StartseiteNews & Presse

News & Presse

Mikrozugprobe ermöglicht Zugfestigkeiten im Schweißnahtinneren zu messen | Foto© Laresser/WKOÖ
Mikrozugprobe ermöglicht Zugfestigkeiten im Schweißnahtinneren zu messen | Foto© Laresser/WKOÖ

Mikrozugproben-Prüfung liefert „haargenaue“ Materialkennwerte

19.04.2018

Wissen, wie es im Innern eines Bauteils aussieht, vor allem nachdem das Material einem Fertigungsprozess (z.B Schweißen, Beschichten, Härten) unterworfen war, ist eine der großen Herausforderungen. Haben sich etwa die Materialeigenschaften verändert – und wenn wie und wie sehr? Das im Detail zu messen und gleichsam in ein Bauteil hineinzusehen, dafür werden Mikrozugproben entwickelt und immer mehr verfeinert.


Mögliche Anwendungsbereiche des EnergySticks. Foto: Uppertronics
Mögliche Anwendungsbereiche des EnergySticks. Foto: Uppertronics

Digitale Gesundheitsprävention im Stock

01.03.2018

Mühlviertler Mechatroniker machen's möglich: der neu entwickelte "EnergyStick" eignet sich für verschiedenste sportliche und therapeutische Anwendungen. Dabei wird die Kraft und Bewegung des Armes erfasst.


Die App von Asoss identifiziert mittels 2D-Fotos rasch 3D-Objekte. / Foto: (c)Asoss GmbH
Die App von Asoss identifiziert mittels 2D-Fotos rasch 3D-Objekte. / Foto: (c)Asoss GmbH

3D-Ojekte mit 2D-Fotos identifizieren

05.02.2018

Die Linzer Firma Asoss GmbH entwickelte eine App, die Ersatzteile oder Bauteile erkennt und den Abgleich mit Service-Daten ermöglicht. So kann man mittels künstlicher Intelligenz den Überblick bewahren.


Ein Wasserglas steht auf einem Tisch. Darin befindet sich ein 3-D-Druck aus feinen Tropfen Speiseöl
Cocktail mit gedrucktem 3D-Element, Foto: @Philipp Moosbrugger

Print-A-Drink: 3D-Erlebnis in Getränken

23.01.2018

Speiseöl hat normalerweise in einem Cocktail nichts verloren. Wenn es aber in Form eines wunderschönen dreidimensionalen Objektes ist, lassen wir uns das gerne gefallen.

Wie und mit wessen Hilfe der Linzer Benjamin Greimel dieses 3D-Druckverfahren für Getränke entwickelt hat, lesen Sie hier...


Drei Männer bestaunen den neuen Beton 3D-Druck: Johann Staudinger (STS Firmengründer), Alois Keplinger (TIM) und Martin Staudinger (STS). Foto: Wolfgang Simlinger Photograpy
TIM unterstützt STS bei Entwicklung neuen Geschäftsmodells mit Beton-3D-Druck. Vlnr: Johann Staudinger (STS Firmengründer), Alois Keplinger (TIM) und Martin Staudinger (STS). Foto: Wolfgang Simlinger Photograpy

Österreich erarbeitet sich Vorsprung im 3D-Betondruck

19.12.2017

Schon der Firmenname macht die Spezialisierung klar: „STS“ steht für Stiegen, Treppen, Sonderteile aus Beton, der dafür in Schalungen eingebracht wird. STS-Firmengründer Johann Staudinger macht gemeinsam mit seinem Sohn Martin ein Geschäftsmodell aus dem 3D-Druck mit Beton. Unterstützung holt er sich dafür bei dem von Land OÖ und WKO finanzierten Technologie- und Innovations-Management (TIM). Dieses stellte den Kontakt zu Forschungspartnern her und ebnete den Weg für Förderungen. So übernimmt eine Entwicklungskoalition aus Österreich eine Vorreiterrolle im 3D-Betondruck.


Zwei Männer stehen vor einer Maschine. Zwischen ihnen befindet sich außerdem ein Computer.
Die beiden Gründer DI Friedrich Moser und Ulrich Strasser, MSC MBA, vor dem Steuerpult. Foto: Tetan GmbH

Gmundner Start-up TETAN dreht Stangen und Rohre gerade

06.10.2017

Mit S.F.F.S. bringt das 2016 gegründete Startup TETAN GmbH aus Gmunden eine neu entwickelte Technologie zum Richten von Stangen und Rohren aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall und Aluminium auf den Markt. „S·F·F·S“ steht für „Shear-Force-Free-Straight-ening“, arbeitet nahezu berührungsfrei und ist sehr energieeffizient. Durch die Unterstützung von Business Upper Austria, TIM und tech2b konnte mit Mitteln der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und Land OÖ der Prototyp innerhalb von 12 Monaten entwickelt und nun zur Marktreife gebracht werden. 


ORBIT WING Kanal in Action: der Luftbefeuchter des Unternehmens Merlin Technology GmbH sorgt für optimales Klima in Büro- und Industriegebäuden. Foto:(c) Merlin Technology
ORBIT WING Kanal in Action: der Luftbefeuchter des Unternehmens Merlin Technology GmbH sorgt für optimales Klima in Büro- und Industriegebäuden. Foto:(c) Merlin Technology

Merlin zaubert optimales Raumklima

17.08.2017

ORBIT WING nennt sich der neu entwickelte Luftbefeuchter von Merlin Technology. Dabei bleibt der Energieeinsatz minimal. Dieses hochinnovative Projekt konnte dank der Unterstützung von TIM – Technologie- und Innovations-Management und dem InnovationsasisstentInnen-Programm umgesetzt werden. Wir erzählen Ihnen wie...


@LARESSER
Sorgen für eine verbesserte Qualitätskontrolle: Digitale Checklisten des Linzer Start-ups Testify. Im Bild: Roman Windischhofer (Testify) und Daniel Födinger (TIM). @LARESSER

TIM unterstützt Start-up: Testify macht Straßenbahn sicher

18.07.2017

Testify sorgt dafür, dass die Flexity-Straßenbahnen von Bombardier künftig sicher über Wiener Schienen rollen. Das Linzer Start-up hat die Qualitätskontrolle komplett digitalisiert und verbessert.


Ein Mann und eine Frau sitzen auf einer grünen Couch. Die Frau (links) trägt die Datenbrille HOLODEAF. Der Mann (rechts) sieht die Frau an.
Gehörlose lesen die Worte ihres Gesprächspartners als eingeblendeten Text in der Datenbrille HOLODEAF. Foto: Thomas Peterseil

Datenbrille lässt gehörlose Menschen wieder „hören“

05.05.2017

Der Ansfeldner Thomas Peterseil hat in Kooperation mit der FH OÖ eine Datenbrille für gehörlose Menschen entwickelt. Diese können durch eine spezielle Software die Worte ihres Gesprächspartners als eingeblendeten Text in der Brille lesen. „Ohne Hilfsmittel kommunizieren gehörlose Menschen nur mit Gebärdensprache oder Lippenlesen und sind im Alltag häufig eingeschränkt. Die Datenbrille HOLODEAF bietet ihnen ganz neue Kommunikationsperspektiven“, so Thomas Peterseil. In der FH Oberösterreich am Campus Hagenberg fand er mit Unterstützung der Initiative TIM –Technologie- und Innovations-Management die für die Entwicklung notwendige Forschungspartner.


TIM Manager Roland Nöbauer (2.v.l) mit Manfred Lamplmair, Gertrude Kurzmann und Reinhard Kern (r.) von Rudy Games / Foto: TIM
TIM Manager Roland Nöbauer (2.v.l) mit Manfred Lamplmair, Gertrude Kurzmann und Reinhard Kern (r.) von Rudy Games / Foto: TIM

Interaktives Kartenspiel von rudy games begeistert Spieler

02.02.2017

TIM wird zum Geburtshelfer von „Monsterbabys“, einem interaktiven Kartenspiel für Jugendliche, bei dem Smartphones faszinierende Erweiterungen erlauben. Förderungen sichern jetzt die Finanzierung der weiteren Entwicklungsarbeit. Mit der FH Hagenberg arbeitet rudy games am nächsten Technologiesprung.


27 Einträge | 3 Seiten