StartseiteNews & Presse

News & Presse

@Simling: Verena Mitterlehner, Alois Keplinger, Christel Schmidt
TIM hilft bei Entwicklung der IVO-App für Sehbehinderte und Blinde. @Simling: Verena Mitterlehner, Alois Keplinger, Christel Schmidt

IVO-App für blinde und sehbehinderte Menschen

23.06.2016

iBeacons, Bluetooth, Low Energy, Voice Over - Sie finden, das klingt kompliziert? Diese Begriffe zusammen ergeben eine ganz einfach zu bedienende App, die sehbehinderten und blinden Menschen das Leben leichter Macht. Verena Mitterlehner und Christel Schmidt haben mit Hilfe der Initiative TIM die IVO-App entwickelt.


Lamellenschalen; Foto: Walter Poetscher
Lamellenschalen; Foto: Walter Poetscher

Neue Generation von Blumentöpfen lässt Pflanzen schneller wachsen

12.05.2016

Pflanzen stärker, gesünder und schneller wachsen lassen. Das war Ziel der langjährigen Forschungsarbeit von Einzelunternehmer Walter Pötscher aus Schiedlberg bei Steyr. Er entwickelte eine neuartige Segmentierung mit Lamellen im Inneren von Blumentöpfen, die sich positiv auf das Pflanzenwachstum auswirken. Das bestätigten auch die Forschungseinrichtung Schönbrunn sowie die Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien. Unterstützt und gefördert wurde das Projekt durch TIM – Technologie- und Innovations-Management der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria sowie einem Innovationsscheck der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).


Schwangere Frau bedient in einem Aufzug das View-Display. Foto: View Promotion
Das neue, intuitive Notruf- und Sicherheitssystem von VIEW Promotion ist mehrsprachig und leicht zu bedienen. Foto: View Promotion

Barrierefreie Bedienung für Menschen mit Beeinträchtigung - „View“ erleichtert Notrufe in Aufzügen

08.12.2015

Das Start-up-Unternehmen „VIEW Promotion“ mit Sitz in Friedburg hat gemeinsam mit der FH Hagenberg ein barrierefreies, multimediales und mehrsprachiges Sicherheitssystem für Aufzüge entwickelt. Damit können vor allem Menschen mit Sprach- oder Hörbeeinträchtigungen leicht Hilfe anfordern. Unterstützt wurde das innovative Projekt durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), das TIM – Technologie- und Innovationsmanagement der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria sowie den Hightech-Inkubator tech2b.


23 Einträge | 3 Seiten