Digitale Gesundheitsprävention im Stock

Mögliche Anwendungsbereiche des EnergySticks. Foto: Uppertronics
Mögliche Anwendungsbereiche des EnergySticks. Foto: Uppertronics

01.03.2018

Mühlviertler Mechatroniker machen's möglich: der neu entwickelte "EnergyStick" eignet sich für verschiedenste sportliche und therapeutische Anwendungen. Dabei wird die Kraft und Bewegung des Armes erfasst.

Gerade im Sport- & Freizeitbereich wird die Verwendung von elektronischen Gadgets zur Vitaldaten-Messung immer beliebter. Während Werte wie Schrittzähler und Pulsmesser bereits erfasst werden, sind Daten aus der Armbewegung kaum untersucht. Von Interesse sind hier beispielsweise die Erfassung von eingebrachten Arm-Kräften, sowie des gesamtheitlichen, effizienten Bewegungsablaufes des Stockes bzw. des Armes.

Eine neue Entwicklung, der„EnergyStick“ des Start-ups Uppertronics aus Reichenau im Mühlviertel, ist ein „elektronischer“ Stock für verschiedenste sportliche und therapeutische Anwendungen mit eingebauter Kraft- und Bewegungserfassung. Einerseits als Motivationsfaktor, um Menschen für regelmäßige Bewegung und Sport zu begeistern, andererseits auch für weitere Themenstellungen wie „Wie stark schiebe ich an?“,  „Bewege ich mich symmetrisch?“, „Bewege ich mich effizient?“ oder „Wie konstant bin ich während des gesamten Belastungszeitraumes?“ von großem Interesse..

Idee aus dem Spitzensport
Was bisher nur im Leistungssport mit hohem Aufwand realisierbar war, soll künftig eine Vitaldatenerfassung für den Hausgebrauch ermöglichen.

Herausforderungen durch Forschungskooperation gelöst
Gemeinsam mit dem Transfercenter für Kunststofftechnik (TCKT) in Wels wurde unter anderem eine optimale Lösung für den Schutz der Sensorik im Stock entwickelt, denn gegen Umwelteinflüsse und mechanische Beanspruchungen braucht es wirksamen Schutz. Die ermittelten Messdaten werden drahtlos an ein Smartphone übertragen und mittels App ausgewertet und visualisiert. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind in Vorbereitung. Die patentierten „EnergyStick’s“  sollen im Laufe des Jahres am Markt verfügbar sein. Unterstützt wurde das Projekt von TIM-Berater Roland Nöbauer, der bei der Beantragung des oö. Landesförderprogramms easy2research half und die Entwicklungskooperation begleitete.

Über TIM – das Technologie- und Innovations-Management
TIM ist die neutrale Technologieberatungsinitiative des Landes OÖ sowie der WKO Oberösterreich und wird von der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria und der WKO Oberösterreich angeboten. Die TIM-Berater sind Begleiter, Vermittler und Partner von KMU bei der Umsetzung ihrer F&E-Projekte. Im Mittelpunkt stehen eine umfangreiche, kostenlose Beratung und Begleitung bei technischen Entwicklungsprojekten oberösterreichischer Unternehmen. Das reicht von der Ideenphase bis hin zur Umsetzung im Betrieb. Dabei suchen die TIM-Berater die geeigneten Experten in Forschungseinrichtungen und überprüfen das geplante Projekt auf Übereinstimmung mit den relevanten Technologietransferförderungen bzw. -finanzierungen. Darüber hinaus recherchieren sie projektbezogen den Stand der Technik und erstellen einen Status Quo für das Unternehmen. Bis dato wurden rund 900 Projekte unterstützt und erfolgreich abgeschlossen. www.tim.at

Über easy2innovate
Das Förderprogramm easy2innovate unterstützt die Wettbewerbsfähigkeit von KMU in OÖ mit zwei Programmlinien: easy2research fördert die Umsetzung von Produkt- und Verfahrensentwicklungen in Kooperation mit Forschungseinrichtungen. Die Programmlinie easy2market wiederum unterstützt die Markteinführung der vielversprechenden Ergebnisse aus dem vorangegangenen easy2research-Typisches Nordic-Walking-Bewegungsprofil. www.biz-up.at/e2i


Foto: DI (FH) Roland Nöbauer, MA

DI (FH) Roland Nöbauer, MA

Projektmanager

Beratung zu F&E Kooperationen, regionale und nationale Technologieförderprogramme

Mobil: +43-664-8481244
Tel.: +43-732-79810-5429
Foto: Mag. Markus Behawy

Mag. Markus Behawy

Projektmanager

Förderprogramm easy2innovate

Mobil: +43-664-8481241
Tel.: +43-732-79810-5430