Mit Fernauslösung gegen Lawinen und Flächenbrände

Technik aus OÖ macht‘s möglich

Lawinenauslösesystem: Der Große Bär 125/1 verfügt auch über ein Zielfernrohr. ©ELMA-TECH modern technologies
Der Große Bär 125/1 verfügt auch über ein Zielfernrohr. ©ELMA-TECH modern technologies
Der Mittelstreckenwerfer Großer Bär 125/1 ist ein technisches Multitalent zum Auswerfen, Verwerfen und Verbringen von pyrotechnischen Wirkkörpern für spezielle Einsatzzwecke auf einer Distanz von 130 bis 500 m. Der neue Weitstreckenwerfer GRIZZLY 125/1 ist konzipiert für Distanzen bis 1000 m. Diese Systeme stehen im Dienste der skialpinen Bergsicherheit sowie des allgemeinen Zivil- und Katastrophenschutzes für viele gefährliche Einsatzzwecke. ©ELMA-TECH modern technologies
Der Mittelstreckenwerfer Großer Bär 125/1 ist ein technisches Multitalent zum Auswerfen, Verwerfen und Verbringen von pyrotechnischen Wirkkörpern für spezielle Einsatzzwecke auf einer Distanz von 130 bis 500 m. Der neue Weitstreckenwerfer GRIZZLY 125/1 ist konzipiert für Distanzen bis 1000 m. Diese Systeme stehen im Dienste der skialpinen Bergsicherheit sowie des allgemeinen Zivil- und Katastrophenschutzes für viele gefährliche Einsatzzwecke. ©ELMA-TECH modern technologies
Ein LAWIN LOCKER vom Typ Kleiner Bär vor dem Einsatz am Hochkar für Wurfweiten bis 500 m. ©ELMA-TECH modern technologies
Ein LAWIN LOCKER vom Typ Kleiner Bär vor dem Einsatz am Hochkar für Wurfweiten bis 500 m. ©ELMA-TECH modern technologies

19.02.2019

In diesem schneereichen Winter kommt das Team der Firma ELMA-TECH modern technologies aus St. Florian bei Linz nicht zur Ruhe: Es hat sich auf die künstliche Auslösung von Lawinen sowie Flächenbrandbekämpfung spezialisiert und gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität Linz eine revolutionäre Technologie entwickelt. Das treffsichere Wurfsystem kann aus größeren Distanzen zielgenau in der Gefahrenzone ferngezündet werden. So sind die Lawinen-Auslöser für den Menschen sicherer und schonen die Umwelt, weil deutlich weniger Sprengstoff nötig ist. Durch die Beratung der oö. Standortagentur Business Upper Austria erhielt die Produktentwicklung Fördermittel des Landes OÖ aus der Initiative „easy2innovate“ sowie von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

Derzeit kommen die Produkte von ELMA-TECH modern technologies im gesamten europäischen Alpenraum zum Einsatz. Die enormen Schneemengen, verbunden mit stürmischen Wetterlagen und raschen Temperaturschwankungen, haben seit Jahresbeginn immer wieder zu sehr großer Lawinengefahr geführt. Aus Sicherheitsgründen werden viele Lawinen an gefährdeten Hängen bei entsprechender Schneelage künstlich ausgelöst, um einer unkontrollierbaren Selbstauslösung oder einer Fremdauslösung durch Skifahrer oder Tourengeher zuvorzukommen und die Gefährdung von Menschen und Objekten zu verringern. Die Lawinensprengungen dienen auch der Beurteilung der Schneedeckenstabilität und der Abschätzung von möglichen Auslaufstrecken.


Bisher teure und gefährliche Methoden

Die herkömmliche Auslösung erfolgte bisher entweder mit ortsfesten Gasexplosionen, Schalleinleitungen oder Sprengstoff-Detonationen. Dabei kommen verschiedene Systeme wie Abwürfe von Sprengstoff aus Helikoptern, Zündung von händisch verlegten Lawinensprengladungen und Spreng-Seilbahnanlagen zum Einsatz. Diese Methoden sind neben den hohen Kosten auch für das Personal sehr gefährlich, weil diese Sprengladungen immer mit Körperkontakt gezündet werden sowie Fehler wie vorzeitige Auslösung im Nahbereich, Spontanabgänge oder Sekundärlawinen auftreten können.


Neue, sichere Technologie

Deshalb sind die neuen, umweltrelevanten LAWIN LOCKER Systeme als Kurzstrecken- und Weitstrecken-Werfer zur Fernauslösung von Lawinen konzipiert und haben sich zum perfekten technischen Multitalent für den gesamten Zivil- und Katastrophenschutz entwickelt. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Einsatzorganisationen, Kommunen und Betreiber von Liftanlagen in Schigebieten bei der künstlichen Auslösung von Schneelawinen und auch beim Löschen von großen Bränden mit modernster Technik zu unterstützen“, ist Ing. DI Herbert Steinleitner, Geschäftsführer von ELMA-TECH modern technologies, stolz auf die erfolgreichen Produktentwicklungen. Sohn Michael Steinleitner war im Jänner 2019 gleich mehrmals am niederösterreichischen Hochkar mit LAWIN LOCKER erfolgreich im Einsatz.


Hohe Treffsicherheit dank Forschungskooperation

Die Flugkörper der LAWIN LOCKER werden zielgenau in die Gefahrenzone geworfen und sind damit wesentlich sicherer für das Bedienpersonal, weil die Ladungen aus einem Sicherheitsabstand mit Fernbedienung gezündet werden. Die größte Herausforderung beim Einsatz von Wurfanlagen ist die Treffsicherheit, da sowohl der Einfluss von Seitenwinden und Böen als auch fertigungsbedingte Ungenauigkeiten an den Flugkörpern einen wesentlichen Einfluss auf die Treffergenauigkeit sowie Auslösung der Lawine haben. Bei Wurfweiten aus einer Distanz von einem Kilometer ist eine Abweichung von bis zu 100 Metern möglich. Gemeinsam mit einem Forschungsteam der JKU Linz hat ELMA-TECH daher in den vergangenen drei Jahren intensiv an einem Prognose-Modell für die Wahrscheinlichkeit der „zielorientierten und nahezu präzisen Treffsicherheiten“ gearbeitet, um die geforderten Trefferlagen sowohl für Lawinen als auch für Flächenbrände erhöhen zu können.


Umweltschonend durch weniger Sprengstoff

Ziel war es auch, eine umweltfreundlichere Methode zu entwickeln und bei maximal einem Kilogramm Sprengstoff pro LAWIN LOCKER zu bleiben. Denn größere Mengen an Explosivstoff hinterlassen in der Natur enorme Untergrundschäden. Bei den bisherigen Lawinen-Sprengmethoden werden bis zu zehn Kilo Sprengstoff pro Ladung verwendet!


Unterstützung durch TIM

Unterstützt wurde die Produktentwicklung von der Initiative TIM – Technologie- und Innovations-Management. TIM-Berater Roland Nöbauer von der oö. Standortagentur Business Upper Austria initiierte die Kooperation mit der JKU und organisierte Fördermittel vom Land OÖ (Programm „easy2innovate“) und der Forschungsförderungsgesellschaft FFG.

>> www.tim.at

>> https://www.biz-up.at/innovationsfoerderung/foerderprogramme/


Foto: DI (FH) Roland Nöbauer, MA

DI (FH) Roland Nöbauer, MA

Projektmanager

Beratung zu F&E Kooperationen, regionale und nationale Technologieförderprogramme

Mobil: +43 664 8481244
Tel.: +43 732 79810-5429
Foto: Mag. Markus Behawy

Mag. Markus Behawy

Projektmanager

Förderprogramm easy2innovate

Mobil: +43 664 8481241
Tel.: +43 732 79810-5430